Dorfmäret

Anfangs September findet der alljährliche Dorfmäret in Lostorf statt. An diesem Anlass ist natürlich auch der Fasnachtsverein Lostorf mit dabei. Mit Bar, Snack, „Motto“-Wettbewerb und dokumentarischem Rückblick auf vergangene Fasnachtsanlässe sind wir präsent. Ziel an diesem Anlass ist, die Fasnacht populär zu machen und ein Gesicht zu geben.

11.11 Fasnachtsauftakt

Am 11. November um 16.11Uhr starten wir das neue Fasnachtsjahr und läuten die 5. Jahreszeit offiziell ein. Mit Festbetrieb trifft man sich auf dem Gemeindeplatz und freut sich gemeinsam auf die bevorstehende Fasnachtszeit. Die Bekanntgabe des neuen Obernarren als Highlight, rundet den Abend jeweils ab.

Der 11.11. ist der 315. Tag im Jahr, somit bleiben 50 Tage (ausser in Schaltjahren) bis zum Jahresende. Genau dieser Tag wird ab 11:11 als Start in die 5. Jahreszeit gefeiert. Warum gerade der 11.11.? Es gibt da mehrere Theorien. Eine heisst Martinstag: Am 11.November, dem Tag des Heiligen Martin, werden vielerorts Martinimärkte abgehalten. Schon im Mittelalter traten dabei Gaukler und Musikanten auf. Manche sehen hier eine Verbindung zu den Guggenmusiken, die heute in vielen Städten ab 11 Uhr 11 für Stimmung sorgen.

Hilari

Anfangs Januar findet der Hilari zwischen der alten Post und dem Gemeindehaus Lostorf statt. Ein geselliger Anlass mit Proklamation und Zepterübergabe vom alten zum neuen Obernarren. Ab nun tritt der neue Obernarr in sein Amt und übernimmt die Führung für sein Gefolge. 

SchmuDo und seine Bedeutung

Schmutziger Donnerstag fällt auf den Donnerstag vor Aschermittwoch. "Schmutz", auch Schmotz genannt, ist ein Dialektausdruck für Fett. Es war der letzte Schlacht- und Backtag vor der Fastenzeit an dem nochmal alles mögliche Vieh zu Essbarem verarbeitet wurde, deshalb nannten man diesen Tag den fetten „schmotzigen“ Donnerstag. Er wurde mit Schlemmen gefeiert, da ja nachher bis Ostern die 40 fleischlosen Tage der Fastenzeit auf dem Kalender standen. Auch ass man sich früher möglichst viele Fettreserven an (Fasnachtschüechli, Schenkeli, Hefegebäck, Krapfen etc.) um die bevorstehende Fastenzeit ab Aschermittwoch möglichst gut zu überstehen.

Chesslete SchmuDo

Der SchmuDo beginnt mit dem Urknall der Chesslete morgens um 5.00Uhr. Mit viel Lärm marschieren Gestalten in weissen Gewändern quer durch unser Dorf und reissen die Dorfbewohner aus dem Schlaf. Im Fasnachtszelt angekommen, werden alle mit Suppe, Wienerli und Brot versorgt. Anschliessend steigt die Party. 

 

Schlüsselübergabe SchmuDo

Gegen Mittag treffen sich die Fasnächtler mit dem Obernarren vor dem Gemeindehaus für die Schlüsselübergabe. Der Gemeindepräsident übergibt den Gemeindehausschlüssel dem Obernarren. Mit einem Apero wird die erfolgreiche Übergabe zelebriert.

Beizenfasnacht SchmuDo

Am Abend findet unsere Beizenfasnacht statt. Die Schnitzelbankgruppen und Guggen drehen Ihre Runden durch Lostorf und durch angrenzende Dörfer.

Jugenddisco Freitag

Am Freitag wird das Fasnachtszelt der OJALO (Offene Jugendarbeit Lostorf) übergeben. Sie unterstützen die Dorffasnacht, in dem sie jedes Jahr am Freitag eine Jugenddiso organisieren

Fasnachts-Samstag

Um 11.30 Uhr beginnt unser toller Fasnachtsumzug. Mit bunten und kreativen Wagen starten wir beim Dorfplatz und laufen richtig Fasnachtszelt. Am Ziel angekommen, wird der Umzug mit dem Monsterkonzert der Guggen abgerundet und anschliessend im Zelt gefeiert. Am Abend ist für ein tolles Unterhaltungsprogramm mit Live-Band gesorgt.

Fasnachts-Sonntag

Am Sonntag trifft man den Fasnachtsverein Lostorf in Olten am Umzug an. 

KiFa Dienstag

Die Kinderfasnacht startet mit einem kurzen Umzug. An der Front unsere Dorfgugge «Schlosshüüler» gefolgt von unserem Obernarr und der Kinderschar. Anschliessend herrscht buntes Fasnachtstreiben im Festzelt, mit Spiel und Spass (unterstützt durch IGEEL) und Festbetrieb.

Böögverbrennen

Am Samstag runden wir die Fasnacht mit dem Böögverbrennen ab. Der Böög wird beim eindunkeln angezündet und anschliessend nochmals ausgiebig gefeiert. Mit der Schlüsselrückgabe am späteren Abend geht die 5. Jahreszeit dann langsam dem Ende zu.